proVerkauf akzeptiert Bildngsschecks

Bildungsprämien

Nutzen Sie staatliche Unterstützung für Ihre nächste Mitarbeiterqualifizierung!

Die finanzielle Unterstützung zur Mitarbeiterqualifizierung ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich - dementsprechend sind auch die Beantragungsmodalitäten verschieden. Nähere Informationen erhalten Sie in einer Beratungsstelle in Ihrer Nähe ⇒ Bundesministerium für Bildung.

 

 

 

Nordrhein Westfalen unterstützt mittelständische Unternehmen mit dem "Bildungsscheck"

Wie können Sie oder Ihr Unternehmen von Bildungsschecks profitieren?

Mit dem Bildungsscheck werden private und betriebliche Weiterbildungsausgaben zur Hälfte, höchstens bis zu 500 Euro bezuschusst. Dies ermöglicht Ihnen eine kontinuierliche und nachhaltige Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter auch bei geringerem Budget .

Wer erhält Bildungsschecks?

In NRW ansässige Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten können für Ihre Mitarbeiter Bildungsschecks beantragen. Dies gilt für alle Beschäftigtengruppen: von den Fach- und Leitungskräften bis hin zu den Minijobbern sowie Frauen und Männer in Elternzeit. Unternehmerinnen und Unternehmer sowie freiberuflich Tätige können in den ersten fünf Jahren nach der Gründung den Weiterbildungszuschuss in Anspruch nehmen. Ebenso können Berufsrückkehrende, also Frauen und Männer, die nach einer längeren Familienzeit in den Beruf zurückkehren möchten und dafür eine besondere Schulung benötigen, den Bildungsscheck nutzen.

Welche Weiterbildungsmaßnahmen werden gefördert?

Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung und dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit dienen. Qualifizierungsinhalte innerhalb des proVerkaufs-Trainingsangebots können beispielsweise sein: Verkaufstechniken, Verkaufsrhetorik und Arbeitstechniken für den Innen- und Außendienst, Weiterbildung für die Key Account Manager, Weiterbildung für Ihre Führungskräfte.

Wo können Sie sich über das Bildungsscheck Angebot informieren?

Auskunft zur Beantragung des Bildungsschecks erhalten Sie bei der Telefonhotline "Weiterbildungsberatung NRW" unter 0211 - 837 1929 oder über das Internet:Weiterbildungsberatung NRW

 

Thüringen unterstützt Arbeitnehmer mit "Bildungsschecks"

Was wird gefördert?

Gefördert werden Vorhaben zur individuellen Weiterbildung von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (Weiterbildungsscheck).

Wer stellt den Förderantrag?

Gefördert werden sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
Nicht gefördert werden Beschäftigte oder Bedienstete juristischer Personen des öffentlichen Rechts.

Wie viel wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als Projektförderung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Die Finanzierung der zuwendungsfähigen Ausgaben erfolgt als Festbetragsfinanzierung.

Zuwendungsfähig sind die Ausgaben für die individuelle Weiterbildung bis zur Höhe von 500,00 €.

Regeln für die Förderung

  • Das Unternehmen des Beschäftigten muss in Thüringen ansässig sein.
  • Das zu versteuerndes Jahreseinkommen des Beschäftigten liegt zwischen 20.000 Euro und 40.000 Euro (bei gemeinsam Veranlagten zwischen 40.000 Euro und 80.000 Euro).
  • Eine Förderung mit dem Weiterbildungsscheck ist alle zwei Kalenderjahre möglich.
  • Der Lehrgang, bei welchem der Weiterbildungsscheck eingelöst werden soll, muss von einem geeigneten Weiterbildungsträger angeboten werden und der Vermittlung von Kenntnissen, Fähigkeiten oder praktischen Fertigkeiten für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit des Zuwendungsempfängers dienen. Die qualitative Eignung des Weiterbildungsträgers kann durch eine bereits vorhandene staatliche Anerkennung oder Zertifizierung belegt werden. So wird für Träger, deren Angebote im Internetportal KURSNET der Bundesagentur für Arbeit gelistet sind, oder die Qualitätsmaßstäbe für die Weiterbildungsanbieter im Rahmen der Bundesbildungsprämie erfüllen, die Eignung grundsätzlich anerkannt.
  • Die Förderung ist formgebunden bei der GFAW vor der verbindlichen Anmeldung zum Weiterbildungsvorhaben zu beantragen.
  • Die Zuwendung kann nur gewährt werden, wenn die Gesamtfinanzierung des Vorhabens sichergestellt ist und der Antragsteller die Gewähr für eine ordnungsmäße Durchführung und Abrechnung des Vorhabens bietet. Eine Zuwendung soll insbesondere dann nicht erfolgen, wenn

- gegen den Antragsteller ein Insolvenzeröffnungsverfahren anhängig ist,
- gegen den Antragsteller ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde oder
- eine Eintragung des Antragstellers im Schuldnerverzeichnis nach Maßgabe des § 882b ZPO besteht.

Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt nach Beendigung des Weiterbildungsvorhabens sowie der Prüfung des Verwendungsnachweises.

Der Verwendungsnachweis besteht aus einer Bescheinigung über die Teilnahme an dem Weiterbildungsvorhaben, der Angabe der tatsächlichen Anwesenheit des Zuwendungsempfängers sowie der Rechnung des Weiterbildungsanbieters.

Auskunft und weitere Informationen erhalten Sie unter GFAW-Thüringen

Weitere Informationen zur Beantragung einer Bildungsprämie erhalten Sie unter der kostenlosen Hotline des Bundesministeriums für Bildung 0800 - 2623 - 000 oder auf der deren Homepage